Storno-Rechnung

Was ist eine Storno-Rechnung?

Wie unsere Leser diesen Artikel bewerteten:
[Gesamt: 7 Durchschnitt: 2.1]
Wer arbeitet, macht auch Fehler – und wer Rechnungen schreibt, kann sich auch auf einer Rechnung mal irren. Um Rechnungen zu korrigieren, sind Storno-Rechnungen das korrekte Instrument. Sie ersetzen seit einigen Jahren die Gutschrift als Rechnungs-Korrektur: Früher durfte eine Gutschrift eine fehlerhafte Rechnung berichtigen, das ist heute nicht mehr möglich.

Rechnungen kannst du übrigens auf rechnung-erstellen.de ebenso kostenlos und einfach wie Mahnungen mit mahnung-schreiben.de erstellen.

 

Die Storno-Rechnung berichtigt fehlerhafte Rechnungen

Wenn eine Rechnung bereits beim Kunden ist, ist sie Teil deines Rechnungssystems – Fehler hin oder her. Einfach löschen oder ignorieren geht nicht, sie muss auf eine Weise korrigiert werden, die das Finanzamt dir genau vorgibt.

Wenn du den Fehler auf der ursprünglichen Rechnung bemerkt hast, schreibst du eine Storno-Rechnung: Sie trägt sämtliche Pflichtangaben, die grundsätzlich für Rechnungen vorgesehen sind. Sie unterscheidet sich von ganz normalen Rechnungen nur dadurch, dass sie den Namen “Storno-Rechnung” in der Betreffzeile trägt: “Storno-Rechnung zur Rechnung Nr. xy” oder ähnlich.

In der Storno-Rechnung nennst du exakt den Betrag (Netto-Rechnungssumme plus Umsatzsteuer, wenn du umsatzsteuerpflichtig bist), den du in der ursprünglichen Rechnung genannt hast, aber mit negativem Vorzeichen. Wenn du also ursprünglich 119,00 EUR in Rechnung gestellt hattest, lautet der Betrag der Storno-Rechnnung -119,00 EUR. Achtung: Die Storno-Rechnung ist noch nicht das Dokument, in dem du deinen Fehler berichtigst! Du übernimmst also die Angaben wirklich exakt, nennst nur den vorher positiven Betrag jetzt als negativen Betrag. Wenn der Fehler in deiner fehlerhaften Rechnung darin bestand, dass du 119,00 EUR in Rechnung gestellt hattest, obwohl du eigentlich nur 59,50 EUR berechnen wolltest, schreibst du trotzdem eine Storno-Rechnung über -119,00 EUR: Du “neutralisierst” das fehlerhafte erste Dokument damit sozusagen.

Die neue, korrekte Rechnung ist das dritte Dokument, das du in deine Buchhaltung übernimmst und dein Kunde in seine Buchhaltung übernehmen wird. Auf dieser neuen, korrekten Rechnung kannst du endlich alle Angaben nennen, wie sie sein sollten.

Wichtig: Jedes der drei Dokumente erhält eine eigene Rechnungsnummer. Denn oberstes Gebot in Sachen Rechnungsnummer: Jede Nummer muss innerhalb deines Systems einzigartig sein und darf nur einmal vergeben werden!

Storno-Rechnung

Rechnung falsch ausgestellt? Früher konntest du diesen Fehler mit einer Gutschrift ausbessern. Heute ist dafür eine Storno-Rechnung notwendig.

Mit einer Rechnungs-Software fehlerhafte Rechnungen ganz einfach korrigieren

Die Fehlerkorrektur bei Rechnungen ist kein Zauberkunststück, aber wenn du manuell Fehler berichtigen musst, erfordert das einige Zeit. Eine Rechnungs-Software kann dir viel Aufwand abnehmen, weil Angaben von der ursprünglichen Rechnung einfach automatisch in der Storno-Rechnung übernommen werden. Die Rechnungs-Software Billomat ermöglicht dir, dass du bei allen Rechnungen in deinem System nachträglich noch auf “Stornieren” gehen kannst – durch die Erstellung der zugehörigen Storno-Rechnung leitet dich das Tool dann in wenigen Schritten.