Rechnung verjährt Mahnung

Wann verjähren Rechnungen ohne Mahnung?

Wie unsere Leser diesen Artikel bewerteten:
[Gesamt: 5 Durchschnitt: 3.2]

Rechnungen können verjähren – das ist natürlich eine schreckliche Vorstellung: Ein Schuldner zahlt und zahlt nicht, und irgendwann muss er es auch gar nicht mehr, weil die Verjährungsfrist verstrichen ist. Damit das nicht passieren kann, musst du rechtzeitig mit einem gerichtlichen Mahnverfahren (oder alternativ einer Klage) dagegen ansteuern. Eine „normale“ Mahnung genügt leider nicht, um die Verjährung aufzuhalten.

Eine “normale” Mahnung kannst du mit unserer kostenlosen Mahnung Vorlage komfortabel und schnell online erstellen.

 

Eine Rechnung verjährt 3 Jahre, nachdem die Forderung entstanden ist

Zunächst: Nicht das Datum deiner Rechnung ist entscheidend für die Verjährungsfrist, sondern der Zeitpunkt, an dem die Forderung entstanden ist. Lieferdatum oder Leistungsdatum sind nicht umsonst eine Pflichtangabe auf deiner Rechnung. Für die Verjährung ist diese Angabe, nicht das Rechnungsdatum, relevant.

Deshalb ist es auch wichtig, dass du zeitnah nach erledigtem Auftrag eine Rechnung schreibst. Allerdings läuft die Uhr noch nicht ab dem Tag, an dem der Kunde eine Ware erhalten oder eine Dienstleistung in Anspruch genommen hat: Die gesetzliche Regelung besagt, dass die Verjährung am letzten Tag des Kalenderjahres beginnt, in dem die Forderung entstanden ist. Wenn deine Forderung zum Beispiel im Mai 2017 entsteht, beginnt die Verjährungsfrist am 31.12.2017. Am 31.12.2020, also nach 3 Jahren, endet die Verjährungsfrist – ab dem 1.1.2021 muss der nichtzahlende Kunde seine Schulden nicht mehr begleichen.

Rechnung verjährt Mahnung

Nach der Rechnungsstellung solltest du am Ball bleiben um rechtzeitig zu mahnen

 

Die Verjährung einer Rechnung durch eine Mahnung aufhalten

Das „normale“ mehrstufige Mahnverfahren hält die Verjährung nicht auf. Dieses Mahnverfahren ermöglicht dir zwar, Mahngebühren und Verzugszinsen (Hierfür empfehlen wir dir unseren Verzugszinsrechner) zu fordern. Es ist auch ein – oft – wirksames Mittel, säumige Kunden an ihre Zahlungsverpflichtung zu erinnern. Aber es ist kein Mittel gegen die drohende Verjährung. Aufhalten kannst du sie, wenn du gerichtliche Wege in Anspruch nimmst.

 
Mit Billomat Rechnungen in einer Minute schreiben
 

Das amtliche Mahnverfahren hält die Verjährung einer Rechnung auf

Bei dem Amtsgericht, das für dich und dein Unternehmen zuständig ist, kannst du ein gerichtliches Mahnverfahren beantragen (Siehe hierzu den Artikel “Wie leite ich ein gerichtliches Mahnverfahren ein?“). Das geht sogar online, du brauchst dafür lediglich nach „gerichtliches Mahnverfahren“ und deinem Bundesland zu googeln. Das entsprechende Formular steht dir im Internet zur Verfügung. Sobald dein Mahnvorgang ein Aktenzeichen erhalten hat, ist die Verjährungsfrist von 3 Jahren ausgesetzt. Auch eine Klage vor dem Gericht hat eine aufschiebende Wirkung.